umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News KOMPLIMENT - Öko-Mode auch in 2010 weiterhin auf dem Vormarsch

KOMPLIMENT - Öko-Mode auch in 2010 weiterhin auf dem Vormarsch

Drucken

Trotz Kritiker und künstlich hergestellten Krisen zählen die Hersteller der Naturmode auch weiterhin zu den Gewinnern. Die Firmengründungsquoten sind auffällig hoch.

Wenn man bedenkt, dass die konventionellen Marktführer noch immer die steigenden Zahlen der Allergiker und Umwelterkrankten ignorieren und auf Biegen und Brechen die Kleidung mit krebserregenden Farbstoffen, Pestiziden, Bleichmitteln und allergieauslösenden Imprägnierungsstoffen vollpumpen, dann ist es umso erfreulicher, dass das Marktvolumen der KbA - Baumwollprodukte von 2007 auf 2008 weltweit um 63 % und von 1,3 Billionen Euro auf 2,2 Billionen Euro angestiegen ist.


Scheinbar müssen die Umsatzzahlen der rücksichtslosen und verbraucherunfreundlichen Hersteller noch viel massiver in den Keller gehen. Welchen Grund außer Profitgier sollte es sonst geben, um nicht auf gesunde und allergieunbedenkliche Rohstoffe und Zusatzmittel zu umzustellen?


Fehlende Transparenz und Unaufgeklärtheit seitens der Verbraucher ließ bisher die blinde Kundengefährdung zu. Aus Kostenersparnisgründen und dadurch impliziertem Profitsteigerungswahn verlagerte man bisher die Herstellung von  rund 95 % aller in Deutschland verkauften Modeartikel ins Ausland. Nachhaltigkeit, Gesundheits- und Umweltschutzaspekte spielten keineswegs eine Rolle.

Die Folgen kann man sich dann bestens auf der Haut der vielen  Neurodermitis - und Psoriasispatienten, sowie in den Lungen der  Produktionsbeteiligten betrachten. Ein Dilemma macht sich breit.

Allergien auf Farb- und Imprägnierungsstoffe gibt es leider immer mehr und en masse.

Jedes Mal wenn ich gezwungen bin, ein Kleidungsgeschäft mit den vielen chemischen Ausdünstungen aus der Kleidung zu betreten - natürlich nur mit Atemmaske - tun mir die unaufgeklärten Mitarbeiter leid. Den ganzen Tag inhalieren sie Farb-, Duft- und Imprägnierungsstoffe.

Kürzlich erst musste ich nach Weihnachten im C&A ein KbA - Baumwoll-Wäschegeschenk umtauschen. Trotz Atemmaske wurde mir bereits nach kürzester zeit schwindelig. Ich sprach eine Mitarbeiterin an, wie sie diese Ausdünstungen nur ertragen könne. Sie sagte ziemlich mitleidserregend: "Nun ja ich habe oft nach Feierabend Kopfschmerzen und bin auch ziemlich müde. Ich bin leider auf meinen Job angewiesen. Mein Sohn hat schwere Neurodermitis. Meinen Sie, das kann mit meiner Belastungssituation zu tun haben?" Ja, antwortete ich, auf jeden Fall weiß man, dass eine werdende Mutter die in ihr  angereicherten Schadstoffe über die Plazenta an ihr Kind übertragen kann. Diese gelösten Stoffe - oftmals auch Schwermetalle - lassen sich dann in den kleinen Körpern nachweisen und sind in der Lage Neurodermitis, Schuppenflechte, neurologische Störungen und viele andere umweltbedingte Erkrankungen auszulösen.

Liebe Leser, passen Sie auch in 2010 auf sich auf und lassen Sie sich, Ihrer Gesundheit und Familie zuliebe, nur gesunde (biologisch / ökologisch und sauber) Produkte verkaufen!

Kompliment an alle "grünen" Hersteller und bitte machen Sie weiter so. Erzielen Sie Riesengewinne im Sinne unserer Umwelt und unserer Nachfahren :-) 

 

 

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet