umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Disclaimer

Disclaimer

Disclaimer
Der Inhalt von umweltrundschau.de ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Alle Informationen stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete Ärzte bzw. heilkundlichen Rat dar. Der Inhalt von umweltrundschau.de darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Mißbrauch unserer Informationen entstehen, kann umweltrundschau.de nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden. Die jeweils angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Arznei- und/oder Nahrungsergänzungsmittel bitte außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern. Falls Sie Medikamente einnehmen oder sich in ärztlicher Behandlung befinden, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.

"Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, holen Sie ärztlichen bzw. heilkundlichen Rat ein und fragen Sie Ihre Apothekerin oder Ihren Apotheker."

umweltrundschau.de übernimmt keinerlei Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen umweltrundschau.de, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens umweltrundschau.de kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

umweltrundschau.de haftet nicht bei Fehlern oder Störungen im Dienstbetrieb, bei Lieferschwierigkeiten, inhaltlichen oder textlichen Fehlern, außer in Fällen groben Verschuldens.

umweltrundschau.de erklärt ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung alle verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. umweltrundschau.de hat keinen Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde.

Johannesberg, im November 2008

Verbraucherinfo

Anti-Spam-Bündnis

Der Spam-Versand ist in Deutschland nach dem im Jahr (2004) novellierten Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) verboten.

Spam-Mails können Viren und/oder Trojaner beinhalten, die den Rechner schädigen können. Sogenannte Phishing-Mails werden von betrügerischen Versendern genutzt, um Kontodaten und Passwörter von Verbrauchern auszuspähen und damit Bankkonten leer zu räumen.

Verbraucher, die Opfer von Spam werden, können sich an die Beschwerdehotline von eco (Electronic Commerce Forum - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.) [1] oder an den Bundesverband der Verbraucherzentralen [2] bzw. an die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs [3] wenden.

Das Aktionsbündnis wird sich zunächst auf die Rechtsverfolgung von gewerblichen Spammern konzentrieren.

[1] http://www.eco.de/
[2] http://www.vzbv.de/
[3] http://www.wettbewerbszentrale.de/
 

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Zitat

"Allerdings gibt es Menschen, die eine erhöhte Sensibilität für diese physikalisch einwirkenden Strahlen besitzen.  Wir nehmen an, dass mindestens fünf Prozent der Menschen von vornherein elektrosensibel sind, und dass bis zu 15 Prozent der Patienten sensitiv auf solche Arten von Feldern zu reagieren lernen."

Mit ICRA gekennzeichnet