umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Selbstheilungskräfte und Methoden – Bio–Feedback

Selbstheilungskräfte und Methoden – Bio–Feedback

Drucken

Gedanken sind Kraft und Energie und Energie strebt nach Materialisierung

Unabhängig davon, ob der Herzschlag oder das Gehirn beeinflusst werden soll, ob Symptome gelindert oder gar Krankheiten geheilt werden können – die Macht unserer Gedanken zu ignorieren, kann sich als pure Ignoranz und Verschwendung aufweisen.


Wer kennt es nicht? : „Das schaffe ich nicht. Das ist zu viel. Ich halte diesem Druck nicht Stand:“ – Gedanken und Nichts als Gedanken. Sie haben ungeahnte Macht über unser Wohlbefinden. Sie kreisen ständig in unserem Kopf und verursachen oftmals unnötigen und zusätzlichen Stress. Gelassen betrachtet könnten sich Sorgen eher in Luft auflösen.

Forscher wissen, dass wir Menschen dazu neigen, uns Druck selbst aufzubauen. Mit der Kraft unseres Geistes sind wir Menschen messbar in der Lage, den Cortisolspiegel (Stresshormon) steigen oder fallen zu lassen.

Unser Gehirn ermöglicht uns, mental zu entspannen, mit der positiven Kraft unserer Gedanken Schmerzen abflachen bzw. ansteigen zu lassen und die Atmung zu kontrollieren. Wir können Krankheiten lindern oder gar verhindern.

Durch gezieltes, geistiges Training sind sogar  Epileptiker in der Lage einen Anfall zu vermeiden.

Hyperaktive Kinder finden durch Geistestraining ebenfalls Besserung. Die Aufmerksamkeits-störung (ADHS) kann sogar, vorausgesetzt die biochemischen Grundlagen sind geschaffen worden, verschwinden. Biofeedbackforscher dokumentieren vermehrt derartige Erfolge.

Auch die Atmung lässt sich bei Kurzatmigkeitspatienten durch Biofeedbacktraining regulieren. Als Methode hierfür dient die Messung der Körpersignale bzw. der Atemfrequenz und der gleichzeitigen Veranschaulichung selbiger auf einem Monitor. Dem Patienten wird jeweils sein Einfluss auf das Befinden vor Augen geführt. Er kann somit erlernen, seine Lungenzüge willentlich zu lenken und tiefer, ruhiger und gleichmäßiger zu atmen. So wird durch das Intensivtraining die Lunge aus der Kurzatmigkeit hinausmanövriert. Da jede Veränderung sofort an den Patienten per Monitorbild zurückgegeben wird, worauf der Name "Biofeedback" beruht, behält der Betroffene die Steuerung seiner Atmung in Eigenregie.

Trotz der Silbe "Bio" hat diese Therapie wenig mit alternativen Heilmethoden zu tun. Da es zu den Verhaltenstherapien zählt, handelt es sich eher um eine wissenschaftlich messbare und fundierte Methode der Schulmedizin. Dies bekräftigen auch Psychologen der Universität Tübingen.

Die Anwendungsmöglichkeiten der Biofeedbacktherapie beziehen sich auf ein großes Indikationsspektrum. So lässt sich diese Methode bei Beschwerden wie Muskelverspannungen,  Asthma, Migräne, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Angstzuständen, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADHS) und depressiven Verstimmungen anpassen.

Erst die heutige Technik hat diesen Möglichkeiten den sichtbaren Aufschwung verschafft.

Allein zur Wirkung bei Kopfschmerzen gibt es rund 100 Studien. Von der Psychologin Yvonne Nestoriuc, der Universität Marburg, wurden sie auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Biofeedback hilft demnach Migränepatienten dauerhaft. Attacken treten nach einer erfolgreichen Behandlung noch halb so oft auf, bestätigt auch Frau Nestoriuc. Auch nach langjährigen und erfolglosen medikamentösen Therapien können Patienten auf die Biofeedbackmethode ansprechen. Daher gilt das Verfahren als die effektivste Behandlungsmethode, die ohne Medikamente durchgeführt werden kann.

In der Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee können Schmerzpatienten Biofeedback - Erfahrungen sammeln und Genaueres über die Funktionsweise selbiger erfahren. Über die Befestigung eines Sensors auf der Stirn eines Kopfschmerzpatienten, der mit Infrarotstrahlen die Weite der Schläfenarterie misst und am Bildschirm in Form von zwei Balken anzeigt, erlernt der Patient beide sichtbare Balken mit Geisteskraft aufeinander zu zu bewegen und somit die Arterie zu verengen.

Welche Gedanken konkret dafür hilfreich sind, findet der Patient in der Regel selbst heraus. Erst wenn sie nicht weiterkommen, erhalten sie Hilfestellung.

Insbesondere Kinder sprechen leichter auf diese Therapie an, heißt es. Sie sind beim Ausprobieren spielerischer und fantasievoller. Einmal erlernt, geht es dann ans Training: zwei Minuten Gefäße verengen, zwei Minuten Gefäße erweitern. Immer wieder kommt es auf das Training an. Damit die Methode bei einer sich anbahnenden Kopfschmerzattacke auch zuhause beherrscht wird, empfiehlt sich, laut Biofeedback-Therapeuten, die Weiterführung des Trainings.

Wichtig scheint zu sein, dass der Patient Kontrolle über sich selbst erlangt und somit seinen Kopf wieder im Griff hat. Er weiß sich zu helfen. Forscher nehmen an, dass diese Erfolgserlebnisse die Heilung wesentlich vorantreiben. Für die Wirkungsweise spricht, dass sich das Befinden der Patienten bessert und Stimmungen aufgehellt werden können.

Bei stressbedingter Blasenschwäche wird die Beckenbodenmuskulatur gestärkt und gedanklich gesteuert. Die Muskelaktivität wird gemessen und auf den Monitor übermittelt. Der Patient erlernt die Beckenbodenanspannung und die Bauchdeckenlösung. In Konsequenz wird der Urin zurückgehalten. Auch ohne Gerät lässt sich im Nachhinein das Wasserlassen in stressigen Augenblicken kontrollieren.

Biofeedbackgeräte können bei rund einem Dutzend von Herstellern bezogen werden. Eine verspannte Wirbelsäule kann durch Elektromyografie - Sonden im Rücken erfasst werden.

Bluthochdruckpatienten nutzen Pulsaufnehmer an den Fingerkuppen oder den Ohrläppchen.

Bislang stehen den Patienten, in Deutschland, rund 250 Psychologen und Verhaltensmediziner mit dieser Qualifikation zur Verfügung. Auch bieten einige Praxen diese Methode an.

Die Forschung weitet sich aus. Daher ist derzeit Neurofeedback der Renner. Im EEG werden Hirnströme mit Sonden gemessen und am PC dargestellt. Die Gehirnaktivität kann bewusst beeinflusst werden. Kopferkrankungen sollen so mit Willenskraft kuriert werden können. Dass dies auch zur Selbsthilfe helfen kann, beweisen Experimente. So wurde Epileptikern, die auf Arznei nicht ansprachen, eine Neurofeedbacktherapie empfohlen. Es konnte beobachtet werden, dass Anfälle zurückgingen. Um zehn bis 90 Prozent sank die Anfallsquote. Dies betraf laut Studien rund zwei Drittel der Patienten. Eine Beschwerdefreiheit soll bei einigen Teilnehmern sogar für bis zu zwei Jahren ermöglicht worden sein. Lediglich bei einem Drittel zeigte die Lernmethode keinerlei Wirkung. Die Erregung des Gehirns wird jeweils durch Trimmung gehemmt. Somit kann dem hyperaktiven Zustand, der unmittelbar vor einem Anfall eintritt, entgegengewirkt werden.

Manche Patienten stellen sich ein entspannendes Bad, andere den Genuss von einem Glas Rotwein vor. Manche sehen eine bestimmte Farbe und andere einen entspannenden Ort vor ihrem geistigen Auge. Jeder Einzelne findet für sich heraus, was bei ihm funktioniert. Auch wenn die Hirnübungen am Anfang schwerfallen können, verlernen tut man sie meist nicht mehr, heißt es, ähnlich wie beim Radfahren.

Die Tübinger Forscherin Strehl wendet Neurofeedback auch bei hyperaktiven Kindern an. Deren Gehirn soll tendenziell untererregt sein. ADHS-Patienten können sich daher schwer konzentrieren und sind auffällig oft unruhig. Ihren Geist zu aktivieren und Gedanken zu fokussieren kann ein hilfreicher Schritt sein. Rund 30 Sitzungen Neurofeedback sollen hierfür erforderlich sein. Nach zwei Jahren Training wird bei über 60 Prozent der Kinder ein Verschwinden der ADHS-Symptomatik beobachtet, berichtet Strehl. "Wir sind auf dem Weg, eine richtig gute und anerkannte Methode für die Behandlung von Kindern mit ADHS zu bekommen."

Zur Routine gehört die Erstattung seitens der Krankenkassen zwar nicht aber dennoch kann es sich lohnen, die Kostenserstattung für die Biofeedbacktherapie individuell zu beantragen.

Studien der amerikanischen Mayo Clinic Rochester und eine aktuelle Analyse von österreichischen Psychologen der Universität Salzburg bestätigen, dass mit rund zehn bis 20 Sitzungen auch Patienten mit Schlafproblemen geholfen werden kann. Nach einer Kombination aus Muskelentspannung  und Bio- bzw. Neurofeedbackanwendung können sie demnach nicht nur schneller (ein-)schlafen, sondern auch länger. Es wird dabei einerseits auf die Lösung der Kau-, Rücken- und Schläfenmuskulatur geachtet und andererseits werden aktive Gedanken, die den Einschlafvorgang verhindern können, unter Kontrolle gebracht.

Selbst der Stressforscher Christoph Bamberger, von der Universität Hamburg-Eppendorf ist vom Biofeedback begeistert. Er verkabelt sich in seinem Büro mit einem Hautleitfähigkeitssensor, der den Hautwiderstand misst und ihm über den Grad seiner jeweils aktuellen Verspannungen, Auskunft gibt. Sobald Bamberger zu gestresst ist, etwa in hektischen Situationen am Telefon, steigt ein Ballon an seinem Bildschirm auf. Dies ist ihm ein Warnsignal, der ihn auffordert, erst einmal wieder ganz ruhig zu atmen. Sobald die Atmung entspannter ist, sinkt der Ballon wieder und die Stimme am Telefon klingt tatsächlich entspannter.

Einige Biofeedbackhersteller bieten auch Geräte für zu Hause an. Von der Schulung zur Verbesserung der Körperwahrnehmung, in den eigenen vier Wänden, raten Experten jedoch ab. Selbstheilungsversuche ohne Anleitung sind bisher nicht wissenschaftlich erforscht.

Weitere Informationen: Deutsche Gesellschaft für Biofeedback e.V. ^

 

 

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet