umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News „Dinosaurier-Technologie stoppen!“

„Dinosaurier-Technologie stoppen!“

Drucken

BI STOPP STAUDINGER - Einladung zum Presse- und Bildtermin

„Dinosaurier-Technologie stoppen!“

Protest gegen Ausbau des Kohlekraftwerkes Staudinger Am: Mittwoch, 7. Januar 2009

Ab: 10.40 Uhr Aktion mit dem "Kohlosaurus"

Vor dem Hessischen Landtag in Wiesbaden

Ab: 11.00 Uhr: Möglichkeit für einzelne Pressegespräche mit Vertretern der Klima-Allianz und der BI Stopp Staudinger

Aktionsbündnis errichtet fünf Meter hohen Kohlekraftwerk-Dinosaurier vor dem Landtag/ Hunderte schwarze Luftballons gegen Hessens miserable Klimapolitik/ Kurz nach Start des Raumordnungsverfahrens soll Forderung nach Klimaschutz Nachdruck verliehen werden.

Am 02.Januar 2009 beginnt parallel zur heißen Phase des hessischen Wahlkampfs das Raumordnungsverfahren für das umstrittene Kohlekraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg.

Formell bekennen sich alle Parteien in ihren Wahlprogrammen zum Klimaschutz. CDU und FDP wollen aber auch den Bau des Kohlekraftwerkes, wobei allein der Neubau von Block 6 in Großkrotzenburg jedes Jahr die hessische CO2 -Bilanz um über 6 Mio. t belasten würde. Dies ist fast dreimal soviel CO2 wie ihn der gesamte Stadtverkehr in Frankfurt pro Jahr produziert.

Die Bürgerinitiative „Stopp Staudinger“, der hessische BUND und die Klima-Allianz werden am Mittwoch den 07.Januar 2009 vor dem hessischen Landtag ein Kohlekraftwerk errichten – in Form eines fünf Meter hohen Dinosauriers. Aus dem „Kohlosaurus“ werden hunderte schwarze CO2-Ballons aufsteigen, die die Gefahr dieser veralteten Energiegewinnung für das Klima verdeutlichen und die PolitikerInnen aller Parteien im Wahlkampf auffordern sollen, sich für Klimaschutz und gegen den geplanten Ausbau des Kraftwerkes einzusetzen.

Anlass für die Aktion ist eine Diskussionsrunde der Landespressekonferenz mit allen SpitzenkandidatInnen der hessischen Parteien. Im Anschluss an die Aktion gibt es für Sie die Möglichkeit, Interviews mit Vertretern der Bürgerinitiativen und der Klima-Allianz zu führen. Zu diesem Termin laden wir Sie herzlich ein.

Gleichzeitig möchten wir Sie bitten, vorab auf die Aktion am 07.01. in Wiesbaden hinzuweisen.

Ansprechpartner
Jürgen Maier, Leiter des Forums für Umwelt und Entwicklung, Mitglied des Sprecherrates der
Klima-Allianz, Tel. 0171-3836135 oder 030-678177588

Winfried Schwab-Posselt, Sprecher der Bürgerinitiative „Stopp Staudinger“, Tel. 06182-782805 oder 01577-3250560

Die Klima-Allianz ist ein rasch wachsendes Bündnis von mittlerweile 104 Organisationen, darunter:
- Umweltorganisationen wie BUND, DNR, DUH, Grüne Liga, NABU, Naturfreunde, WWF;
- Entwicklungsorganisationen wie Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe, EED,
Germanwatch, Kindernothilfe, Misereor, Oxfam;
- Evangelische Landeskirchen wie Evangelische Kirche Anhalt, Hessen und Nassau Kurhessen-
Waldeck, Thüringen, Sachsen, Westfalen und Württemberg, sowie die Vereinte Evangelische
Mission;
- Jugendorganisationen wie BUNDjugend, BDKJ, KLJB und NAJU;
- Verbraucherschutz- und Tierschutzorganisationen wie der Bund der Energieverbraucher, der
Bundesverband der Verbraucherinitiativen, der Deutsche Tierschutzbund und die
Verbraucherzentrale Bundesverband;
- weitere Vereinigungen wie der Deutsche Alpenverein, Gesellschaft für bedrohte Völker und
UnternehmensGrün;
- die Bürgerinitiative ‚Kohlefreies Mainz’ (KoMa).

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet