umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News BUND demonstriert gegen neue Kohlekraftwerke

BUND demonstriert gegen neue Kohlekraftwerke

Drucken
CO2-Abscheidung ist Vattenfalls Feigenblatt

Berlin: Rund 20 Aktivisten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) demonstrierten heute im Vorfeld eines vom Energieunternehmen Vattenfall veranstalteten Kongresses zur CO2-Abscheidungstechnologie bei Kohlekraftwerken. Sie trugen große Feigenblätter mit den Aufschriften „CO2-Abscheidung ist Vattenfalls Feigenblatt“ und „Keine neuen Kohlekraftwerke!“. Der Umweltverband wirft Vattenfall vor, mit dem Verweis auf eine künftig eventuell nachzurüstende CO2-Abscheidung neue klimaschädliche Kohlekraftwerke durchsetzen zu wollen. Dies gelte vor allem für das bereits im Bau befindliche Braunkohlekraftwerk in Boxberg und die beiden in Hamburg und in Berlin geplanten Kohlemeiler. Diese drei Kraftwerke wären künftig für einen zusätzlichen CO2-Ausstoß von 18,5 Millionen Tonnen pro Jahr verantwortlich.

Thorben Becker, BUND-Energieexperte: „Die Vattenfall-Manager reden viel vom angeblich klimafreundlichen Kohlekraftwerk, planen und bauen aber konventionelle Kohlekraftwerke mit hohem CO2-Ausstoß. Das Gerede von einer irgendwann eventuell geplanten CO2-Abscheidung ist nur ein Feigenblatt zur Durchsetzung der klimafeindlichen Energiepolitik des Konzerns.“

Es sei völlig unklar, ob die Abscheidungstechnologie überhaupt im großen Maßstab funktioniere. Damit ausgerüstete Kohlemeiler würden einen um bis zu 10 Prozent geringeren Wirkungsgrad aufweisen als konventionelle Kraftwerke und benötigten dementsprechend mehr Kohle. Zudem sei offen, ob es ausreichend sichere Lagerstätten für das abgeschiedene CO2 gebe. Die Mehrkosten für diese Technik würden bis zu sieben Cent pro Kilowattstunde Strom betragen. Dies könne zu einer Verdopplung der Stromerzeugungskosten führen.

Becker: „Anstatt vorrangig die weitaus günstigeren erneuerbaren Energien zu fördern, will Vattenfall noch Jahrzehnte an der klimaschädlichen Braunkohleverstromung festhalten.“ Exemplarisch dafür sei das riesige Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde bei Cottbus, das mit einem Ausstoß von rund 25 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr zu den fünf schmutzigsten Kohlekraftwerken Europas gehöre. Vattenfall wolle die klimaschädliche Braunkohleverstromung in Brandenburg für weitere Jahrzehnte durchsetzen. Das Unternehmen plane in Jänschwalde einen neuen Kraftwerksblock, der ab 2020 gebaut werden solle. Für die weitere Befeuerung der Vattenfall-Kraftwerke in der Region seien außerdem fünf neue Tagebaue geplant. Diesen würden drei weitere Dörfer zum Opfer fallen und knapp 4000 Menschen müssten umgesiedelt werden.

Der BUND fordert das Unternehmen auf, verstärkt auf erneuerbare Energien und effiziente Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen zu setzen. Dies sei mit erheblich geringeren Eingriffen in die Landschaft verbunden. Entscheidend sei zudem, die Energieeffizienz zu steigern und so die Stromkosten weiter zu senken. Becker: „Vattenfall wirbt mit einer fragwürdigen Technologie für neue Tagebaue und Braunkohlekraftwerke. Dies hat mit einer aktiven Klimaschutzpolitik nichts zu tun. Wir rufen deshalb dazu auf, am 13. September beim Kraftwerk Jänschwalde gegen die klimafeindliche Politik des Unternehmens zu demonstrieren.“

Mehr Informationen zur Demonstration in Jänschwalde und zu einer gleichzeitig stattfindenden Demonstration gegen das hessische Kohlekraftwerk Staudinger finden Sie im Internet unter www.bund.net

Quelle: Ein BUND-Hintergrundpapier zur CO2-Abscheidung finden Sie unter:
http://www.bund.net/bundnet/themen_und_projekte/klima_energie/kohlekraftwerke_stoppen/hintergrund_kohlekraft/keine_saubere_kohle/
Pressekontakt: Thorben Becker, BUND-Energieexperte, Tel. 030-27586-421, Mobil: 0171-6065225 bzw. Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressestelle, Tel. 030-27586-425/-489, Fax: -440, E-Mail: presse (at) bund.net, www.bund.net

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet