umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News „Trotz versuchter Schönrechnerei gelingt es E.ON nicht, den Bedarf eines Neubaus nachzuweisen“

„Trotz versuchter Schönrechnerei gelingt es E.ON nicht, den Bedarf eines Neubaus nachzuweisen“

Drucken

Al-Wazir, von den Grünen, sieht keinen Bedarf für einen neuen Kohlekraftwerksblock

Letzten Freitag, den 02. Januar 2009, hat Hessens Grünen-Chef Tarek Al-Wazir in Offenbach den Bau des geplanten neuen Blocks des Kohlekraftwerks Staudinger bei Hanau aufs Neue kritisiert.



„Trotz versuchter Schönrechnerei gelingt es E.ON nicht, den Bedarf eines Neubaus nachzuweisen“
, sagte Al-Wazir. Nach der Einsichtnahme der Antragsunterlagen zum Raumordnungsverfahren für den Bau des Kraftwerkblocks sei das die logische Schlussfolgerung. Der Neubau des Blocks 6 sei „energiewirtschaftlich vollkommen überflüssig“.

Die Annahmen aus der aufgestellten Strombilanz, von denen E.ON laut der veröffentlichen Unterlagen ausgehe, seien fehlerhaft, kommentierte Al-Wazir.

 

Die Potenziale der Wind- und Solarenergie in Hessen würden dabei vollkommen unterschätzt und eine Nutzung von Offshore-Wind aus der Nordsee wäre nicht ausreichend berücksichtigt worden. Bei Anrechnung dieser Potenziale, würde der Bau von Block 6 "trotz der Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis zu einem Stromüberangebot in Hessen führen", fügte Al-Wazir hinzu.
 

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet