umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Kolumbianischer Gemeindevertreter mehrfach bedroht

Kolumbianischer Gemeindevertreter mehrfach bedroht

Drucken

Nach Deutschlandtour: Yoe Arregoces in Lebensgefahr

Die Bürgerinitiative Stopp Staudinger, Misereor und FIAN zeigen sich sehr besorgt über die Sicherheit des kolumbianischen Gemeindevertreters Yoe Arregoces. Wiederholt erhielt Yoe zu Jahresbeginn Anrufe auf seinem Handy, in denen ihm mitgeteilt wurde, "dass er sterben werde, weil er so dumm und uneinsichtig sei."

Außerdem wurde ihm nahe gelegt, "bei seinem Tun an seine Kinder und seine Mutter zu denken."  Arregoces hatte im vergangenen Oktober im Rahmen einer Deutschlandreise auch auf einer BI-Veranstaltung im Großkrotzenburger Bürgerhaus über die negativen Auswirkungen des Kohleabbaus durch das Unternehmen CERREJON in Kolumbien berichtet. In Kooperation mit Misereor und FIAN waren mit Yoe und Wilman Palmezano Arregoces, zwei Zeugen aus Kolumbien, eingeladen, die auf die Zusammenhänge zwischen den menschenrechtswidrigen Bedingungen des Kohletagebaus in ihrer Heimat und den massiven deutschen Steinkohleimporten des Energiegiganten E.ON aus der CERREJON-Mine im kolumbianischen Department La Guajira aufmerksam gemacht haben. „Wer am Standort Staudinger vor allem Kohle aus Kolumbien verfeuert, der sollte die inhumane Lage der Menschen in den Abbauregionen nicht einfach ignorieren und auf internationalem Parkett seiner besonderen Verantwortung gerecht werden. An die Düsseldorfer Konzernzentrale von E.ON richtet BI-Sprecher Winfried Schwab-Posselt den dringenden Appell: „Drängen sie ihren Partner CERREJON auf die Einhaltung der Menschenrechte und helfen sie durch ihre Einflussnahme mit, die körperliche Unversehrtheit von Yoe Arregoces zu bewahren!“

Wenige Tage vorher, am 29. Dezember 2009 hatte sich Herr Arregoces mit Vertretern der Kommunalverwaltung und des CERREJON-Unternehmens getroffen, um über die Umsiedlung seiner Gemeinde Roche wegen der Erweiterung des Kohletagebaus zu sprechen. Bei diesem Treffen kritisierte er die Vorgehensweise des Unternehmens stark. Aus seiner Sicht setzt das Unternehmen die Umsiedlungspläne um, ohne die Einwände der Gemeindemitglieder zu berücksichtigen. Dabei hat Herr Arregoces  als Vorsitzender des Gemeinderats bei solchen Treffen eine Schlüsselfunktion inne. Obwohl er umgehend die Drohungen gegen ihn bei den zuständigen lokalen und regionalen Menschenrechtsbehörden angezeigt und das Unternehmen CERREJON informiert hat, gibt es nach wie vor keine konkreten Hinweise auf ernsthafte Ermittlungen, geschweige denn Ermittlungsresultate. „Vergleichbare Drohungen sind in Kolumbien schon sehr oft in die Tat umgesetzt worden. Aus diesem Grund fordern wir die kolumbianischen Behörden dringend auf, konkrete Maßnahmen zum Schutz von Yoe Arregoces und zur Ermittlung der Täter zu ergreifen", so Susanne Breuer, Kolumbienreferentin bei Misereor.

CERREJON exportiert nach eigenen Angaben über 40 Prozent der geförderten Kohle nach Europa – einen Großteil davon nach Deutschland. „Die Bundesregierung ist verpflichtet, die Menschenrechte zu respektieren, zu schützen und zu ihrer Gewährleistung beizutragen. Wir fordern sie daher auf, ihre diplomatischen Möglichkeiten zu nutzen, um das Leben von Yoe Arregoces zu schützen und eine faire und gerechte Umsiedlung der betroffenen Gemeinden sicherzustellen“ so Sebastian Rötters, Bergbau-Referent von FIAN Deutschland.

Quelle: STOPP - Staudinger ^

Bürgerinitiative gegen das weltweit größte Kohlekraftwerk mitten im Wohngebiet von Hainburg/Hessen

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet