umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News BI erstattet Strafanzeige gegen Regierungs­­­präsidenten und andere Verantwortliche

BI erstattet Strafanzeige gegen Regierungs­­­präsidenten und andere Verantwortliche

Drucken

Nach Bränden im neuen E.ON-Kohlelager
BI erstattet Strafanzeige gegen Regierungs­­­präsidenten und andere Verantwortliche 

altNach der Selbstentzündung der Kohle im weltgrößten Kohlelager am E.ON-Standort Staudinger und dem damit verbundenen Entweichen bisher unbekannter Gase auf die Bevölkerung in Großauheim erstattete die Bürgerinitiative Stopp Staudinger Strafanzeige bei der Hanauer Staatsanwaltschaft.

Diese richtet sich gegen den Darmstädter Regierungspräsidenten Johannes Baron, den Betreiber Eon und gegen den Katastrophenschutz des Main-Kinzig-Kreises. Die Umweltaktivisten sahen sich zu diesem Schritt gezwungen, da es der RP als Chef der Genehmigungsbehörde nach den Vorkomm­nissen der letzten Wochen unterlassen hatte, ein sofortiges Betriebsverbot des Kohlelagers nach den Bränden auszu­sprechen. Für die BI steht diese Anlage nicht im Einklang mit den Gesetzen der hessischen Brand­ordnung. „Dieses Kohlelager genügt nicht den Anforderungen eines vorbeugenden Brandschutzes. Da weltweit bisher keine Kennt­nisse über solch gigantische, geschlossene Kreislager existieren, dürften die Menschen in der Nachbarschaft nicht zu Versuchskaninchen für gefährliche E.ON-Experimente degradiert werden“, so die Kritik von BI-Sprecher Winfried Schwab-Posselt.

 
Eine effiziente messtechnische Überwachung findet nach Auffassung von Stopp Staudinger nicht statt. Das Sicher­heitsmanagement des Betreibers zeige gravierende Mängel. Offensichtlich habe die unzureichende Wärmeabfuhr zusammen mit der über 20 Meter hohen Kohleschüttung zu den schon lange wissenschaftlich bekannten Selbstentzündungen geführt. Diese Vorgänge wurden von dem Betreiber bagatellisiert, was seine Unzuverlässigkeit dokumentiert. Darüber hinaus müsse bei Störfällen, wie sie sich in den vergangenen Wochen mehrfach ereignet haben, die Bevölkerung rechtzeitig alarmiert und geschützt werden.
 
Versäumnisse liegen auch beim Katastrophenschutz und der Feuerwehr vor, die unprofessionell auf diese Vorfälle reagiert haben. „Seit über drei Jahren warnen wir vor poten­tiellen Brandgefahren durch Selbstentzündung und haben dies detailliert bei dem laufenden Genehmigungsverfahren schriftlich dargelegt“„ erinnert Schwab-Posselt. Bei einem sich ausbreitenden Großbrand mit verbundenen Staubexplosionen würde sich dieses Kohlelager nach Auffassung des BI-Sprechers in ein unkalku­lierbares Inferno verwandeln mit verheerenden Folgen für die Anwohner. Damit es nicht zu diesem Supergau kommt, muss ein sofortiger Betriebsstopp von Seiten des Regierungs­präsidenten ausge­sprochen werden, umfassende, unabhängige Fachgutachten erstellt und ein darauf basierendes Sicherheitskonzept mit entsprechenden Auflagen erarbeitet werden. Nach Ansicht der Ingenieure in der BI kann dies nur durch einen Abriss dieser überdimen­sionierten Konstruktion sichergestellt werden. Schwab-Posselt macht auch auf das Manko eines fehlenden Betonbodens im Kohlelager aufmerksam. Durch die häufige Kühlung der Kohle gelangt vermehrt mit Schadstoffen belastetes Wasser in den Boden. Schon seit Wochen sei der in der Nähe fließende Hergerswiesenbach unge­wöhnlich angeschwollen. Anwohner hätten auch ein zunehmendes Absterben von Pflanzen in Ufernähe beobachtet.
 
Heftig zu Gericht geht die Bürgerinitiative mit der ungenügenden Informationspolitik von E.ON. Wieder einmal würden Vorfälle klein geredet und Versuche unternommen, diese unter den Tisch zu kehren. „Hier wird nach dem bekannten Motto Bedauern und Mauern gehandelt. Wer wie die Werksleitung angesichts der Glutnester lediglich von schwitzender Kohle spreche, die in diesen extrem heißen Sommertagen ausdünste, der hat kein wirkliches Interesse an Aufklärung und effektiver Gefahren­abwehr“, kritisiert Schwab-Posselt.
 
Quelle: BI Stopp-Staudinger
 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet