umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Trotz Mobilfunkgefahren und Faktenlage - Bundesregierung stellt fest: Grenzwerte schützen ausreichend vor Mobilfunkstrahlung

Trotz Mobilfunkgefahren und Faktenlage - Bundesregierung stellt fest: Grenzwerte schützen ausreichend vor Mobilfunkstrahlung

Drucken

Unglaublich aber wahr: Immer mehr Menschen klagen über Schmerz- und Erschöpfungszustände in der Nähe von Mobilfunkmasten. Brennende Ohren und Köpfe, Elektrosmogsensibilisierungen, Schlafprobleme, Baumschäden und Fortpflanzungshemmungen bei Mensch und Tier, Durchblutungsveränderungen und Bluthirnschrankendurchlöcherung - Alles Zustände, die in zahlreichen Studien und von einer großen Zahl an Wirtschaft- und Herstellerunabhängigen Wissenschaftlern festgestellt wurden. 

Meines Erachtens ist die folgende Veröffentlichung völlig unverantwortlich. Das Drei-Affen-Prinzip wird gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Wieder einmal wird es aber am Meisten die schwächsten Glieder zuerst treffen. Die, die bei willkürlichen Grenzwertfestsetzungen sowieso nicht Berücksichtigung finden: Kinder, Geschwächte, Elektrosmoggeschädigte, Alte - schützt Euch mit den Hilfsmethoden, die der Markt bisher zur Verfügung stellt:

Schirmt Euch vor Elektrosmog ab! Mit Abschirmung und Schutz in Bezug auf Mobilfunkbelastung, seitens der Verantwortlichen, können wir noch nicht rechnen! 

Auszug:

Bundesregierung: Grenzwerte schützen ausreichend vor Mobilfunkstrahlung

Berlin: (hib/MEN) Die Bundesregierung geht zum Abschluss des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF) davon aus, dass die geltenden Grenzwerte zum Schutz vor Mobilfunkstrahlung ausreichend sind. Das geht aus der Unterrichtung über die Forschungsergebnisse hervor (16/11557).

 

"Die Regierung beruft sich dabei auf die Bewertungen durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und die Strahlenschutzkommission (SSK). "Die zu Beginn des DMF bestehenden Hinweise auf mögliche Risiken konnten durch die DMF Projekte nicht bestätigt werden", heißt es in der Unterrichtung. Das DMF war im Jahr 2002 auf Anregung der SSK vom Bundesumweltministerium initiiert worden. Mit der Durchführung wurde das BfS beauftragt. Ziel des DMF war es, Fragen zu möglichen gesundheitlichen Risiken sowie zu grundsätzlichen biologischen Wirkungen und Mechanismen der beim Mobilfunk verwendeten hochfrequenten elektromagnetischen Felder wissenschaftlich nachzugehen. Zu diesem Zweck wurden insbesondere Studien vergeben, in denen Hinweisen auf biologische Effekte unterhalb der Grenzwerte nachgegangen wurde. Darüber hinaus wurde versucht, Ursachen für das Auftreten des Phänomens Elektrosensibilität zu finden. Ein weiterer Schwerpunkt war die Untersuchung der gesellschaftlichen Risikowahrnehmung und die Erarbeitung von Möglichkeiten für eine Verbesserung der Risikokommunikation. Ein Nachweis der Unschädlichkeit der Technologie sei nicht Gegenstand des Programms gewesen, schreibt die Bundesregierung; ein solcher Nachweis sei wissenschaftlich nicht möglich. Die Unterrichtung enthält eine Auflistung und eine Kurzbeschreibung der DMF Projekte."

Dritter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen ^ Drucksache 16/11557 vom 18. 12. 2008

 

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet