umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Film "Water Makes Money" – europaweite Filmpremiere in über hundert Städten

Film "Water Makes Money" – europaweite Filmpremiere in über hundert Städten

Drucken

Der Film „Water Makes Money“ feiert am 23. September Weltpremiere: Der 90-minütige Film wird europaweit gleichzeitig in über 100 Städten gezeigt.

Er handelt von dem Ausverkauf unseres Lebenselixiers Wasser. Gedreht wurde in Deutschland (Berlin, Braunschweig und München), in Frankreich (Paris, Il'e de France, Grenoble, Bordeaux, Toulouse, Montpellier, Bretagne/Brest) in Italien (Rom und Turin), in Brüssel sowie beim World Water Forum in Istanbul 2009. Betroffene berichten aus Kenia, Uruguay und den USA.

Es ist ein Film "von unten", das heißt er wurde anfangs nur durch Spenden und von vielen ehrenamtlichen ÜbersetzerInnen unterstützt. Auch die Vorführungen sind selbst organisiert und werden von Programmkinos, Initiativen, Unterstützerorganisationen und weiteren engagierten Menschen organisiert und durchgeführt. In diesem Rahmen finden nicht selten anschließend Podiumsdiskussionen und Publikumsgespräche statt, die den lokalen Bezug herstellen.

Zum Inhalt:
Wasser ist neben der Luft, die wir atmen, das wichtigste Element für Menschen, Tiere und Pflanzen. Am 27. Juli 2010 wurde der Zugang zu sauberem Trinkwasser von der UNO-Vollversammlung in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Die Privatisierung der Wasserversorgung ist global auf dem Vormarsch. Trotz einiger Rückschläge versuchen globale Konzerne weiterhin, mit Wasser möglichst viel Geld zu machen. An der Spitze stehen Konzerne wie Veolia und Suez aus Frankreich, wo die Wasserversorgung schon lange in privater Hand ist. Mit undurchsichtigen Praktiken für die Verbraucher bereichern sich Konzerne tagtäglich am Ausverkauf unserer Lebensgrundlage.

Der Film Water Makes Money dokumentiert Missstände bei den privaten Wasserkonzernen und zeigt an sieben internationalen Fallbeispielen mit welchen Methoden Städten und Gemeinden ihr Wasser abgehandelt wird. Aber er macht auch Mut: Denn vielerorts, sogar in Paris, ist in den letzten Jahren gelungen, die volle öffentliche Versorgung mit unserem Lebenselixier zurück zu gewinnen. Die engagierten Filmemacher behandelten bereits in ihrem Film „Wasser unterm Hammer“ das Thema Wasserprivatisierung. Der preisgekrönte Film erschien 2005 und wurde in sieben Sprachen übersetzt; weltweit wurden Tausende DVD-Kopien verkauft.

Ausführliche Presseinformationen finden Sie in dem angehängten Pressematerial (pdf) oder zum Download auf der Webseite: www.watermakesmoney.com/de/downloads/pressematerial.html ^

Zum Trailer: http://www.watermakesmoney.com/de/trailer.html ^

  ^ Zudem zeigt Ihnen diese Übersicht auch die feststehenden Veranstaltungsorte an

Quelle: Water Makes Money

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Zitat

"Mit der Erde atmen lernen"

"Wir haben uns zu sehr daran gewöhnt, die Welt unseren Wünschen unterzuordnen. Wir haben um unserer  Annehmlichkeiten willen Flüsse begradigt, Sümpfe trockengelegt, Wälder mit  Autobahnen durchschnitten und Äcker in Flughäfen verwandelt. Wir haben darüber ganz verlernt, das Wesen der Welt in seiner Schönheit zu bemerken. Schönheit aber ist immer das Erglänzen des Geistes im Sinnlichen. Verlieren wir das Empfinden für die Schönheit, verlieren wir auch den Geist. Aber die Welt erschließt sich gar nicht dem trocknen Verstand. Damit können wir sie nur zerstören, wozu wir ja auf dem besten Wege sind."
- Dieter Hornemann -

Mit ICRA gekennzeichnet