umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Trotz weiter unklarer Ursachen: Strahlenschutzkommission bestätigt Kinderkrebsrisiko in der Nähe von AKWs

Trotz weiter unklarer Ursachen: Strahlenschutzkommission bestätigt Kinderkrebsrisiko in der Nähe von AKWs

Drucken
Umweltinstitut München fordert als Konsequenz die Abschaltung von Atomkraftwerken
 
Die Strahlenschutzkommission (SSK) hat gestern die von Bundesumweltminister Gabriel angeforderte Bewertung der Kinderkrebs-Studie (KiKK-Studie) vorgelegt. Sie bestätigt das Ergebnis der Studie: Je näher Kinder unter fünf Jahren an einem Atomkraftwerk wohnen, desto höher ist ihr Risiko, an Leukämie zu erkranken.

Laut Strahlenschutzkommission ist die Studie aber nicht geeignet, einen Zusammenhang mit der radioaktiven Belastung durch AKWs herzustellen. Aus strahlenbiologischer Sicht müssten andere Faktoren die Erklärung für das Ergebnis der Studie liefern.

Alfred Körblein, ehemals Physiker am Umweltinstitut München und Initiator der KiKK-Studie widerspricht:
"Bei der Ermittlung des Strahlenrisikos wird stillschweigend vorausgesetzt, dass die Strahlenwirkung proportional zur Dosis ist. Genauso gut kann die Wirkung aber auch überproportional mit der Dosis ansteigen und das Risiko so erheblich unterschätzt werden. Die Emissionen aus Atomkraftwerken unterliegen starken Schwankungen. Es können kurzzeitig hohe radioaktive Abgaben erfolgen, die das Risiko einer Krebserkrankung bestimmen. Dies ist für Körblein ein möglicher Ansatz, die Erklärungslücke zwischen den Ergebnissen der KiKK-Studie und dem derzeitigen Stand des radiobiologischen Wissens zu schließen.
"

Weil auch die SSK die Ursache für die erhöhten Kinderkrebsraten nicht erklären kann, fordert sie die Überprüfung weiterer möglicher Einflussfaktoren. Das seien zum Beispiel die Belastung durch Baustoffe oder Radon, der Pestizideinsatz in der Landwirtschaft oder chemische und mikrobiologische Belastungen durch Kühltürme.

Christina Hacker, Vorstand im Umweltinstitut München: "Die These, dass Kühltürme als Ursache infrage kommen, ist benteuerlich. Es gibt eine Reihe von Atomkraftwerken, die gar keine Kühltürme haben. Andere verwenden ihre Kühltürme nur zeitweilig, etwa wenn die Flüsse wenig Wasser führen."

Die SSK wolle mit solchen Erklärungen nur von den harten Fakten ablenken.

Um das Ergebnis der KiKK-Studie zu verstehen, fordert die SSK unter anderem mehr Grundlagenforschung zur der Frage, wie Leukämie bei Kindern entsteht. Das Umweltinstitut München verlangt hingegen sofortige Konsequenzen.

Christina Hacker: "Statt immer weitere Untersuchungen abzuwarten, müssen die Atomkraftwerke jetzt abgeschaltet werden, damit nicht noch mehr Kinder an Krebs erkranken."

Quelle und Informationen über das Umweltinstitut München finden Sie unter:
www.umweltinstitut.org/selbstdarstellung
  ^

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
Umweltinstitut München e.V.
Christina Hacker
Tel. (089) 30 77 49-11
ch (at) umweltinstitut.org
Alfred Körblein
Tel. (0911) 23 58 134
mobil: (0176) 23 73 26 16
alfred.koerblein (at) gmx.de


 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet