umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Kontaminierte Kabinenluft: Bundesregierung ohne jeglichen Elan beim Schutz von Crews und Passagieren

Kontaminierte Kabinenluft: Bundesregierung ohne jeglichen Elan beim Schutz von Crews und Passagieren

Drucken

Anlässlich neuerlicher Vorfälle von mutmaßlich kontaminierter Kabinenluft in Flugzeugen erklärt Markus Tressel, Sprecher für Tourismuspolitik:

Nachdem Bundesminister Ramsauer das Thema im vergangenen Herbst vermeintlich zur Chefsache erklärt hat, ist nichts Substanzielles mehr geschehen, um die Sicherheit von Passagieren und Crews zu verbessern. Ein von uns beantragter Bericht im Tourismusausschuss hat dies erneut deutlich gemacht: Es gibt immer noch eine deutliche Diskrepanz zwischen gemeldeten und tatsächlich eingetretenen Vorfällen.


Der Sachstandsbericht hat wieder einmal deutlich gemacht, dass die Bundesregierung nichts aus den Vorfällen der vergangenen Monate gelernt hat. Nach Ramsauers Chefsache-Erklärung im vergangenen Herbst hat sich außer wolkigen Ankündigungen nichts getan. Nach wie vor gibt es keine Initiative für eine epidemologische Studie zu den Ursachen der Erkrankungen, keine Initiative für die Entwicklung schadstoffarmer Triebwerksöle und immer noch keine Initiative für spezifische Filtersysteme. Noch immer ersetzt die Nase der Crews effektive Messsysteme in den Flugzeugen. Stattdessen werden wieder Zusammenhänge negiert und auf die EU verwiesen.

Dies wird besonders deutlich bei der Anzahl der gemeldeten Fälle. In amtlichen Statistiken sind in den vergangenen fünf Jahren 91 Fälle mit Ölgeruch, Öldämpfen oder Ähnlichem vorzufinden. Für 2012 werden 32 Fälle ausgewiesen. Laut aktuellen Presseberichten räumt die Lufthansa selbst im vergangenen Jahr 111 solcher Vorfälle ein. Diese Diskrepanz kann die Bundesregierung nicht nachvollziehbar erklären, geschweige denn hat sie Verstöße gegen die Meldepflichten auch nur im Ansatz geahndet.

Wir brauchen jetzt ein Aktionsprogramm des Bundes, das die Problematik glaubhaft angeht. Dazu gehört neben der rücksichtslosen Ahndung von Meldeverstößen auch eine unabhängige wissenschaftliche Begleitung.

Quelle: Pressemitteilung / gruene-bundestag.de
 

 

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

Related Items

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet