umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Praktische Hinweise für Schwangere und Stillende

Praktische Hinweise für Schwangere und Stillende

Drucken
Arte Themenabend - Männer vom Aussterben bedroht

Während Schwangerschaft und Stillzeit sind Mutter und Kind besonders gefährdet. Deswegen sollten Frauen - und dies bitte nicht nur wärend der Schwangerschaft - besonders auf chemische Substanzen achten. Die Danish EPA (Dänische Umweltagentur) hat neun praktische und aktuelle Empfehlungen an schwangere und stillende Frauen herausgegeben.

Die Hinweise der dänischen Umweltagentur (Danish EPA) beziehen sich auf den Umgang mit chemischen Substanzen in Kosmetika, Babyartikeln und Spielzeug. Passend zum Themenabend auf Arte (Männer vom Aussterben bedroht) finden sich dort neun praktische Tipps für Frauen über den Umgang mit chemischen Substanzen.
  1. Benutzen Sie während Schwangerschaft und Stillzeit so wenig Kosmetika und Pflegelotionen wie möglich. Bestimmte kosmetische Produkte und Lotionen enthalten allergene chemische Substanzen, die möglicherweise das Hormonsystem belasten (so genannte „endokrine Disruptoren“ oder „hormonwirksame Stoffe“). Indem Sie diese Produkte weitestgehend meiden, mindern Sie für sich selbst und Ihr Kind die Belastung durch hormonwirksame Stoffe.
  2. Benutzen Sie Produkte ohne Duftstoffe und benutzen Sie während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit kein Parfüm. Parfüms können Allergien, Hautirritationen oder Ausschläge und sogar Atemprobleme hervorrufen.
  3. Kaufen Sie vorzugsweise Produkte mit einem Bio-Label, z.B. mit dem europäischen Öko-Label [1], der Blume, oder mit dem in den skandinavischen Ländern sehr verbreiteten Schwan [2]. Diese Labels werden umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Produkten erteilt, die z.B. weniger belastende chemische Substanzen enthalten.
  4. Färben Sie sich während Schwangerschaft und Stillzeit nicht die Haare. Einige chemische Substanzen in Haarfärbemitteln können zu allergischen Reaktionen führen, bei anderen wird vermutet, dass es sich um hormonwirksame Stoffe handelt. Achtung: Auch vermeintlich „natürliche Haarfärbemittel“ wie Henna können belastende chemische Substanzen enthalten.
  5. Vermeiden Sie während Schwangerschaft und Stillzeit Farben und Sprays. Beim Streichen oder Sprayen atmen Sie chemische Stoffe ein, die Ihr Körper aufnimmt und an das Kind weitergibt. Vermeiden Sie deswegen während der gesamten Schwangerschaft Malerarbeiten und lüften Sie frisch gestrichene Räume gründlich.
  6. Waschen Sie alles, womit Ihr Baby in Berührung kommt, auch Textilien und Spielsachen aus Stoff oder Plastik. Neue Kleidung, Spielzeug, Fläschchen usw. aus Stoff oder Plastik können chemische Reststoffe beinhalten. Durch Waschen mit heißem Wasser entfernen Sie die meisten dieser chemischen Substanzen.
  7. Vermeiden Sie die tägliche Verwendung von Seifen, Lotionen usw. für Ihr Baby. Baden Sie Ihr Baby in klarem Wasser und cremen Sie es nur nach dem Bad und dem Windelwechsel ein. Fragen Sie bei sehr trockener, geröteter oder irritierter Babyhaut oder andere dermatologischem Problemen Ihren Arzt.
  8. Kaufen Sie für Ihr Kind nur Produkte ohne Duftstoffe – auch Spielzeug. Parfümstoffe können beim Baby Allergien hervorrufen. Verwenden Sie folglich nur parfümfreie Pflegeprodukte und meiden Sie parfümiertes Spielzeug.
  9. Verwenden Sie nur Spielzeug, das speziell für Babys entwickelt wurde. Kunststoffspielzeug für Kinder über drei Jahren kann Weichmacher enthalten. Weichmacher (Phthalate) werden eingesetzt, um Kunststoffe geschmeidig zu machen. Manche Weichmacher sind endokrine Disruptoren und beeinträchtigen das Hormonsystem. Der Einsatz von Weichmachern für Babyspielzeug, das Kinder unter drei Jahren in den Mund nehmen, ist in der gesamten EU verboten [3].
UmweltRundschau mit Material von Arte/Danish EPA

Weiterführende Links:

   [1] ^ www.eco-label.com/german/
   [2] ^ www.ecolabel.nu/nordic_eco2/
   [3] ^ europa.eu/scadplus/leg/de/lvb/l32033.htm

   ^ Danish EPA
   ^ Chemicals Facts Sheets (Danisch EPA)
   ° Ist die männliche Fortplanzungsfähigkeit bedroht?
 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet