umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News 560 Roma-Flüchtlinge im Kosovo tödlich giftigen Schwermetallen ausgesetzt

560 Roma-Flüchtlinge im Kosovo tödlich giftigen Schwermetallen ausgesetzt

Drucken
Schwere Vorwürfe gegen UN: "Höchste jemals in menschlichen Haarproben nachgewiesene Bleibelastung"
GfbV befürchtet Missbrauch deutscher Hilfsgelder

Die "höchste jemals in menschlichen Haarproben nachgewiesene Bleibelastung" hat nach eigenen Angaben der renommierte Umweltmediziner Klaus-Dietrich Runow bei seinen Untersuchungen in drei UN-Flüchtlingslagern für 560 Roma und Aschkali im Kosovo feststellen müssen. Das ist eines der erschütternden Ergebnisse der Analyse von 66 Haar- und Blutproben, das der Ärztliche Leiter des Institutes für Functional Medicine und Umweltmedizin (Bad Emstal) am Dienstag auf einer Pressekonferenz der Gesellschaft für bedrohte Völker International (GfbV) in Berlin vorgestellt hat.
Der Präsident der GfbV International, Tilman Zülch, warf der UNMIK, der "zwischen-zeitlichen Verwaltungsmission der Vereinten Nationen im Kosovo", vor, die Flüchtlinge und ihre Kinder jahrelang wissentlich der extrem hohen Belastung mit den tödlich giftigen Schwermetallen ausgesetzt zu haben und forderte die sofortige Auflösung der Lager Cesmin Lug, Kablare und Zitkovac. "Wir stimmen mit Dr. Runow überein, dass alle dort untergebrachten Roma und Aschkali in ein nicht kontaminiertes Gebiet in akzeptable Unterkünfte gebracht, von einem internationalen Ärzteteam untersucht und dann in umweltmedizinischen Therapiezentren in Westeuropa entgiftet werden müssen."

Die GfbV machte die Bundesregierung außerdem darauf aufmerksam, dass die UNMIK die 500.000 Euro, die Deutschland erst vor wenigen Tagen für die Umsiedlung der Flüchtlinge bereitgestellt hat, offensichtlich dafür verwenden will, die Roma und Aschkali in ehemaligen Kasernen der französischen Kfor-Truppen unterzubringen. Das wäre ein Missbrauch deutscher Hilfsgelder, denn die Kasernen liegen ebenfalls in dem kontaminierten Gebiet, sagte Zülch.

"Aus umweltmedizinischer Sicht werden die Flüchtlinge irreversible Schädigungen des Nerven- und Immunsystems sowie Störungen des Knochenwachstums und der Blutbildung davontragen, wenn jetzt nicht schnelle Hilfe kommt", warnte Dr. Runow. Die Bleibelastung, die er ermittelt hat, liegt bei fast allen der 66 Untersuchten um mehr als das 200-fache über dem Referenzbereich. Bei vielen ist sie wesentlich höher. Extreme Werte ergab zum Beispiel die Analyse für einen Siebenjährigen, dessen Bleiwerte um das 1200-fache über dem Referenzbereich lagen. Bei allen Analysen wurden neben Blei stark erhöhte Werte bei folgenden toxischen Metallen gemessen: Antimon, Arsen, Cadmium und Mangan. Bei allen Proben war der Spiegel des für die Entgiftung und das Immunsystem wichtigen Spurenelementes Selen stark erniedrigt.

Die GfbV hatte den Umweltmediziner mit einem Untersuchungsteam in den Kosovo entsandt, nachdem der Gesundheitszustand der Flüchtlinge immer schlechter wurde. Vor allem Kinder zeigen deutliche Vergiftungserscheinungen wie Gedächtnisverlust, Krämpfe, Apathie und komatöse Zustände. Das GfbV-Kosovo-Team befürchtet, dass etliche Todesfälle in den Lagern auf Bleivergiftung zurückzuführen sind.

Die UNMIK ist für die drei Lager verantwortlich, die - trotz eindringlicher Warnungen auch der GfbV - unmittelbar nach der Nato-Intervention 1999 ganz in der Nähe von Abraumhalden einer Mine errichtet wurden. Seither wird die extreme gesundheitliche Gefahr für die Roma und ihre Kinder ignoriert. Sie gehören zu den wenigen noch im Kosovo verbliebenen Minderheiten-angehörigen. Extremistische Albaner haben etwa 120.000 der früher 150.000 Roma, Aschkali und Kosovo-Ägypter gewaltsam aus dem Kosovo vertrieben. 14.000 ihrer 19.000 Häuser - 75 ihrer Siedlungen und Stadtteile - liegen in Trümmern oder wurden von Albanern in Besitz genommen.

MATERIALIEN ZUR PRESSEKONFERENZ am 08. Oktober 2005 in Berlin:

VERFOLGT – VERTRIEBEN – VERGIFTET
Das Schicksal der Roma und Aschkali im Kosovo
Einführung von GfbV-Generalsekretär Tilman Zülch

HOCHGRADIG VERSEUCHT
Präsentation der Untersuchungsergebnisse über Schwermetallbelastung
Bericht von Dr. Klaus-Dietrich Runow, Ärztlicher Leiter des Instituts für Functional Medicine und Umweltmedizin (Bad Emstal)

HILFE FÜR HOFFNUNGSLOSE
Meine Arbeit mit Frauen und Kindern in den Blei verseuchten Flüchtlingslagern im Kosovo
Bericht und Appell von Miradija Gidzic, Mitglied des ständigen GfbV-Kosovo-Teams

EVAKUIERUNG SOFORT!
Gleichgültigkeit der UNMIK ist Todesurteil für Flüchtlinge
Bericht des Leiters des ständigen GfbV-Kosovo-Teams Paul Polansky

Chronologie der Ereignisse in den UN-Lagern im Kosovo
Eine Zusammenstellung von Paul Polansky
und GfbV-Südosteuropareferentin Jasna Causevic

Quelle: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (Gfbv)

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet