umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home The News Krank durch Schadstoffe -- Erkennen – Messen – Vermeiden

Krank durch Schadstoffe -- Erkennen – Messen – Vermeiden

Drucken

Am 13. März 2010 veranstaltet die Selbsthilfegruppe für Chemikaliengeschädigte im DGB-Gewerkschaftshaus das 14. Frankfurter Kolloquium. Dauer von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Ziel der Veranstaltung ist es, die Thematik der schadstoffinduzierten Erkrankungen und den damit in  Zusammenhang stehenden Krankheiten zu thematisieren.

Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Aufklärung über Pestizidanwendungen in unterschiedlichen Bereichen, heute verharmlost „Biozide“ genannt.

Als ehemalige Flugbegleiterin klärt uns Frau Infante über Pestizide in Flugzeugen – belastetes Flugpersonal und Passagiere auf. Frau Prof. Witte, Toxikologin aus Oldenburg,  referiert über die toxische Kombinationswirkung von Umweltchemikalien u.a. am Beispiel von Pestiziden und Frau Dr. Silvia Franz, Umweltmedizinerin aus Dietzenbach erläutert uns die Zusammenhänge über Biologische Ernährung und Pestizidbelastung.

Das weitere Programm wird von Paul Layher, Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen gestaltet. Mit dem Vortrag „Schimmelpilze im Verborgenen – ein Risiko für sensibilisierte Patienten?“ Quellen, Ursachen und Zusammenhänge sachverständig erkennen und bewerten, wird er uns über die versteckten Gefahren und Krankheiten, die durch Schimmelpilze entstehen können, aufklären.

Dr. med. Peter Germann, Umweltmediziner aus Worms referiert über Nano – in Lebensmitteln, Kosmetik und Medikamenten – die unsichtbare Gefahr.

Mit dem Vortrag „Elektronische Gesundheitskarte und Kopfpauschale: Stand von Planung und Kontroverse“, referiert von Dr. Angela Vogel, Verband arbeits-und berufsbedingt Erkrankte, Altenstadt, wird das Programm abgerundet. 

Tagungsbeitrag: 18,- € /ermäßigt: 10,- € (Behinderte, Rentner, Studenten, Mitglieder von Selbsthilfegruppen, Abekra, BUND, DUGI, IGUMED, ÖÄB),
Kostenlos: Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger gegen Nachweis

Bitte fordern Sie das Programm beim Veranstalter an oder unter:
° www.umweltrundschau.de/cms/veranstaltungen/571

Eine gesonderte Anmeldebestätigung erfolgt nicht!

Veranstalter/Anmeldung per Post, Fax oder email an:
SHG für Chemikaliengeschädigte im Rhein-Main-Gebiet
Cornelia van Rinsum
Berliner Str. 2, 63150 Heusenstamm
Tel.: 06104-65231, Fax: 06104-101195
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

W I C H T I G:
Aus Rücksicht auf Duftstoff- und elektrosensible Personen bitten wir alle Teilnehmer auf Duftstoffe, Rasierwasser, Parfüms usw. zu verzichten! Schalten Sie bitte während der Veranstaltung die Mobiltelefone aus. Danke!


Für die finanzielle Unterstützung danken wir der AOK-Gesundheitskasse Hessen, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) e.V. AK Gesundheit - BUND e.V.

Sowie den weiteren Kooperationspartner : Deutsche Umwelt und Gesundheits Initiative (DUGI) e.V., Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin (IGUMED) e.V., Verband arbeits- und berufsbedingt  Erkrankte (abeKra) e.V. , www.umweltrundschau.de

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Mit ICRA gekennzeichnet