umweltrundschau.de - Umwelt und Gesundheit

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Blickpunkte Mensch und Natur in Balance - Hilfe, hier stinkt`s

Mensch und Natur in Balance - Hilfe, hier stinkt`s

Drucken

Ich habe das Glück, liebe Menschen zu kennen, die mit ihrer Krankheit MCS leben müssen. 

An MCS zu leiden heißt, neben der andauernden körperlichen Belastung, seinen eigenen Lebensraum soweit es geht neutral, d.h. frei von Umweltbelastungen halten zu müssen, was in Deutschland eine große Herausforderung darstellt, da die intakten Lebensräume immer kleiner werden.

Was sich für meine Freunde als Fluch darstellt, ist für mich, als nicht betroffener Mensch, ein Segen, denn ihre Überlebenserfahrungen sind sehr wertvoll, für die „normale“ Welt. Dankbar nehme ich dieses Geschenk an:

Stellen Sie sich vor, sie sind im mittleren Alter und wohnen in  einer deutschen Grosstadt.

Vielleicht rauchen Sie, fühlen sich aber sonst gesund. Sie leben den Alltag wie viele andere auch, bewegen sich in den Spitzenverkehrszeiten von und zur Arbeit und kaufen im Supermarkt ein.
Fühlen sie sich in ihrer Sinneswahrnehmung manchmal beeinflusst oder gar manipuliert?
Wahrscheinlich nicht. Vermutlich erinnern Sie sich nur an Gerüche, die Sie als angenehm registrierten und speichern „angenehme Blicke“.
Die Wahrnehmung bezüglich elektromagnetischer Strahlungen verdrängen sie wahrscheinlich ganz, weil sie einfach in ihrer Welt nicht vorhanden sein darf.
Herzlichen Glückwunsch, denn die Industrie hat demnach auch Sie mit strategischen Werbe- und Medienmaßnahmen vereinnahmt.
 
Duftende Weichspüler, aphrodisierende Parfüms, kabellose Electronic, von DECT bis WLAN, alles soll, wenn man der Werbung Glauben schenken mag, für das Wohl der kaufkräftigen Verbraucher sein. Bei auftretenden Nebenwirkungen hat die Pharmaindustrie die passenden Gegenmaßnahmen bereits erörtert, also keine Sorge, denn wahrscheinliche Risiken und Nebenwirkungen tragen im Ernstfall die Verpächter der Mobilfunkmaststandorte und der „Verbrauchende“ selbst – also Sie!

Vielleicht halten sie diesen Lebensstil mehr oder weniger leidend bis ins hohe Alter durch.
Einige bereichernde Eindrücke blieben ihnen allerdings dabei vorenthalten: Sie wüssten nicht wie ihr Leben verlaufen wäre ohne die Erfahrung gemacht zu haben wieder klar zu sehen, zu schmecken, zu riechen und atmen zu können - so, wie sie es von Natur aus als kleines Kind mitbekommen und erlernt haben. Frei von Manipulationen und Vereinahmungen der an ihrem Invest interessierten Industrie.

Aber vielleicht rauchen Sie ja gar nicht (mehr). Dann wenigstens sollte normalerweise ihr Geruchs- und Geschmacksinn halbwegs ungetrübt sein für das, was Sie essen oder einatmen.
Leider stellt sich auch dies als ein Irrtum dar, denn auch Nichtraucher speichern nur das, was sie wollen oder sollen.

Habe ich Sie etwa neugierig gemacht auf das, was sie tagtäglich versäumen?
Wollen sie vielleicht wissen, wie schadstoffreich ihre Umgebung wirklich ist?
Sind Sie gar nicht weit von der Wahrheit entfernt und wollen Sie nur bewusster wahrnehmen?
Hier ist der Weg:
 
1.) Die Erkenntnis

Verinnerlichen Sie für den Anfang folgende Argumente:

A.  Auch „duftende“ Chemie vermag unserem Organismus zu schaden.
B.    Die Aufnahme von chemischen Stoffen, auch innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte, z. b. über unser Wasser oder die Amalgamplomben kann den Organismus negativ beeinflussen.
C.    Röntgenstrahlungen sind gesundheitsschädlich – Studien beweisen es: Elektromagnetische Strahlen schwächen uns erheblich und können Krebs auslösen!
D.    Schadstofffilter an Industrieanlagen und Autos filtern nicht zu Genüge.
E.    Auf gesetzlich verordnete Grenzwerte können wir uns zu selten verlassen. Siehe Fukushima, hier wurden sie nach Bedarf jeweils erhöht, also dem Bedarf der Kernkraftindustrie angepasst.

Sie kommen für sich und ihre Familie zu einem Abwägen des „Für und Widers“ und nehmen die Umwelt plötzlich viel realitätsnäher und kritischer wahr.

2. Der Weg zu eigenen Veränderungen
Im Gegensatz zu den vielen Millionen (rund 30 % der Bevölkerung in Industrienationen) chemisch sensibler Menschen haben Sie einen Vorteil. Ihre Veränderungen werden sich vermutlich ohne Zwang und zeitlichen Druck vollziehen. Sie können ganz bewusst für Sie selbst und ihre Kinder einen „bewussteren Weg“ einschlagen. Fangen sie also jetzt an:

A. Mit den Lebensmitteln
-    Nutzen Sie Wasserfilter, das ist eine nicht allzu teure Investition. (Wussten Sie schon, dass z.b. Spuren von Anti-Baby-Pillen, Bakterien, Viren, Schwermetalle und auch Antibiotika oftmals nicht ausreichend durch das Wasserwerk gefiltert werden?)

-    Ernähren Sie sich überwiegend mit BIO (naturbelassenen) - Produkten.
(Meiden sie strikt Produkte, die mit Pestiziden beeinflusst wurden  - „- zid“ steht für „tödlich“. Wie kann das, was gestern noch giftig war, heute gesundheitsfördernd sein?)
 
B. Mit der Kleidung
-    Kleiden Sie sich überwiegend mit Naturfasern (Ihre Haut wird es ihnen danken).
-    Meiden Sie beim Neukauf alle Sachen mit starken Ausdünstungen (oftmals chemische Behandlung).
 
C. Mit kosmetischen Produkten

-    Wissen Sie eigentlich noch wie ihr Partner ohne Deo oder chemischen Parfüm riecht? Probieren sie es doch einfach `mal aus!
-    Nutzen sie neutrale Seifen, frei von Duftstoffen, Farbstoffen und Konservierungsstoffen und stärken Sie damit gleichzeitig ihr Immunsystem.
-    Verzichten Sie gänzlich auf beduftete Waschmittel – Unsere Großmütter taten es auch.
-    Eine gute Alternative ist Essig. Es reinigt, desinfiziert und neutralisiert gleichzeitig Gerüche.
-    Ich behaupte, dass Sie auf die meisten der chemischen Reinigungsmittel verzichten können – oder was taten die Menschen vor dem Industriezeitalter?
-    Nutzen Sie bestenfalls Zahnbürsten mit Naturborsten und Bio-Zahnpasta (in jedem Bioladen erhältlich).

D. Mit der Heimelektronik.
-    Kaufen Sie Geräte, die möglichst strahlungsarm und frei von giftigen Weichmachern und Flammschutzmitteln sind. Zertifizierte Produkte können bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein (Das gibt es vielleicht gar nicht, Sie werden jedoch bestimmt Hersteller finden, die viele Kriterien davon erfüllen). Wir wissen es doch: Die Nachfrage bestimmt das Angebot, ergo fragen Sie nach!
-    Verzichten sie gänzlich auf alle schnurlosen (Funk) Verbindungen der Datenübertragung.
-    Schränken Sie die tägliche mediale Nutzungszeit ihrer Kinder ein. Unterschätzen Sie bitte nicht die Nebenwirkungen der Reizüberflutung!
-    Lassen sie ihre Mobiltelefone auf jeden Fall in geschlossenen Räumen aus und telefonieren Sie bestenfalls nur kurz und dann per Lautsprecher oder geeigneten Kopfhörern ohne Gehörgangabdichtung.

F.    Mit dem eigenen, geliebten PKW
-    Schalten sie im Stau und vor roten Ampeln einfach mal den Motor aus. Benutzen Sie den Umluftschalter. 

Es lässt sich nicht alles sofort umsetzen. Die bewusste Umstellung auf präventive Maßnahmen und Produkte ist entscheidend. Der feste Wille entscheidet über den Erfolg und den Fortschritt zur Bewusstseinserweiterung – jeder kleine Schritt zählt für Ihre Gesundheit.

Die Belohnung

Es könnte sein, dass Sie schon nach wenigen Tagen in einer selbst auferlegten neutralen Umgebung jeden Duftstoff als störend wahrnehmen – keine Sorge, das ist normal und den natürlichen Instinkten entsprechend.
Gegen die Nutzung von Chemiekaskaden, wie Imprägnierungsspray, Haarspray, Haar- und Duschgel, Weichmacher und Weichspüler, Parfüm und Bodycreme, Spülmittel und Cockpitglanzsprays in Kombination, könnten Sie plötzlich ganz bewusst und schützend Abneigungen entwickeln.
Möglicherweise werden Sie auch Fettabscheider einer Imbissbude als ekelig empfinden. Auf einmal drehen Sie sich weg und sind nicht mehr bereit sich mit Dieselabgasen kontaminieren zu lassen – Es widert Sie wahrscheinlich sogar an.
Selbst der direkte Kontakt mit elektromagnetischen, hochfrequenten, pulsierenden und ggf. auch WLAN-, UMTS-, TETRA-Strahlungen kann plötzlich wie ein Hauch von Kribbeleffekt für Sie spürbar werden – seien Sie dankbar, denn Ihre Gott gegebene Natur kommt wieder zum Vorschein – so, wie er sie schuf und gedacht hat!
Sie werden ernüchtert feststellen können, dass Sie manipuliert werden – Tag für Tag erneut.
Diese Ernüchterung wird jedoch ihr Weg in eine bereichernde und für Sie noch neue Bewusstseinsebene sein – die Ebene, die Ihnen die Türen zu mehr Gesundheit öffnet.

Bis vor kurzen ging es mir noch, wie vielen Leuten – möglicherweise so, wie auch Ihnen.
 
Auf der Suche nach einer intakten Umwelt
Wir Menschen neigen leider zu oft dazu, uns unserer Umwelt anzupassen. Wir gehen viel zu leichtfertig den vermeintlich bequemeren Weg und tragen selbst aktiv dazu bei, dass wir unser eigenes Umfeld und das der Anderen nur allzu fahrlässig vernichten.

Bedenken wir doch, dass der Raubbau an der Natur - sei es kriminell ausgerichtet oder aus reiner Profitgier, Gleichgültigkeit und Unwissenheit begünstigt und in Folge irreversibel die noch unberührten Lebensräume immer kleiner werden lässt und somit die Lebensgrundlagen unserer Kinder zerstören kann.

Eine schadstoffbelastete Umwelt, sei es durch Pestizide, Elektrosmog oder einfach nur durch die zahlreich anderen, vorhandenen chemischen Faktoren, kann massiv krank machen. Weltweite Studien beweisen es. Die Zahl der Umwelterkrankten nimmt rapide zu. Gleichzeitig lässt sich beobachten, dass die lebenserforderlichen, reinen Ressourcen erschreckend schnell abnehmen.

Leider werden diese Fehlentwicklungen, Auswirkungen und auch bedrohlichen Ausmaße von dem größten Teil der Erdenbewohner größtenteils ignoriert. Es gehört scheinbar zum Alltag beschwerdereich oder/und umwelterkrankt zu sein (die Wenigsten wissen, dass es sich bei ihren Symptomen um die Warnzeichen einer Umwelterkrankung handelt).

Schwer an ihrer Umwelt Erkrankte und auch Allergiker müssen täglich einen Überlebenskampf führen. Sie sind darauf angewiesen, Krankheitsauslöser und Allergene zu meiden. Oftmals scheitert es an der Machbarkeit.
Wie kann man sich einfach gegen toxische Stoffe wehren, wenn sie täglich in der näheren Umgebung vertreten sind? Pestizide, die auf den Feldern vor unseren Terrassen versprüht werden und in den Entgiftungsorganen unserer Kinder abgelagert werden, finden sich fast überall. Wenn wir jedoch mit unserer Familie in Feldrandlage wohnen (wo Pestizide gesprüht werden), laufen wir Gefahr, die Konzentration in unserem Gewebe massiv zu erhöhen.

Wenn Sie…
•    täglich symptomfrei sind…
•    nur von gesunder Umgebung und gesunden Menschen umgeben sind…
•    all diese Informationen schon kannten…
•    einen Ersatzplaneten bereits gebucht haben…
•    schon täglich auf Prävention ausgerichtet sind…
•    ihre Lebenszeit bereits für eine gesündere und bewusstere Lebensart investieren…
•    ihren Kindern schon heute ein Vorbild sind…
•    den Lebensraum unserer Nachkommen schützen, statt ausbeuten…
•    denken, dass Sie von all diesen Inhalten nicht angesprochen sein sollten…

…dann verzeihen Sie bitte, dass ich Sie ansprach und lassen Sie Alles so, wie es ist.

Allzeit Bewusstsein

Ihr Franz Bein

 
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Windows Live
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Advertisement

Fume Event (1/3)

Spezialklinik Neukirchen (1/9)

Spezialklinik-Neukirchen

Gesundheitsrisiken durch elektromagnetische Strahlung

Sehen Sie dazu auf UmweltRundschau einen Beitrag von Europa in Aktion, dem Nachrichtenkanal direkt aus dem Europäischen Parlament zum Thema Mobilfunk und mobile Kommunikation.

ClickMe: Europa in Aktion °

UmweltRundschau goes YouTube

Seit Juni 2009 gibt es die UmweltRundschau nun auch mit einem Kanal bei YouTube.

ClickMe: UR YouTube Channel ^


Zitat

"Wer sagt, Windräder verschandeln die Landschaft, muss die Frage beantworten, wie sexy Atomkraftwerke in der Landschaft sind"
- Franz Alt -

Mit ICRA gekennzeichnet